Book info

Pirate Curse (2006)

Pirate Curse (2006)
Author
Rating
3.89 of 5 Votes: 4
ISBN
1416924213 (ISBN13: 9781416924210)
languge
English
genre
publisher
margaret k. mcelderry books
Rate book
Pirate Curse (2006)
Pirate Curse (2006)

About book: Jolly ist eine Piratin durch und durch. Ihr Ziehvater Captain Bannon hat sie als kleines Mädchen auf einem Sklavenmarkt gekauft und sie mit offenen Armen bei sich aufgenommen. Doch als die Magere Maddy auf ein spanisches Schiff trifft, scheint das Unglück besiegelt. Vergiftet von Tausenden Spinnen kommt die Besatzung um und nur Jolly schafft es, sich auf hoher See zu retten, denn sie ist kein normales Mädchen. Mann nennt sie Wellenläufer oder auch Quappen, Kinder die über das Meer laufen können ohne zu versinken. Jolly hält sich für die einzige lebende Quappe, doch dann begegnet ihr Munk. Auch er kann übers Wasser gehen und er bedient sich auch noch der geheimnisvollen Muschelmagie. Als die Insel auf der Munk mit seinen Eltern lebt von geheimnisvollen Wesen heimgesucht wird, fliehen die beiden mit dem Geisterhändler, der ihnen ihre Bestimmung verrät. Im Atlantik dreht sich ein Mahlstrom, der das Verderben über die Karibik bringt und nur einer Quappe ist es möglich, ihn zu schließen und alle zu retten. Ein großartiges Abenteuer beginnt.Kai Meyer ist einer meiner Lieblingsautoren und so habe ich mich sehr gefreut, als mir Katha den ersten Band der Wellenläufer-Trilogie zum Geburtstag geschenkt hat. Mit dem gleichnamigen ersten Band ist ihm ein grandioser Auftakt einer Jugendbuchreihe gelungen, die einiges zu bieten hat.Hier gelingt es ihm in bester Manier bekannte Inhalte mit dem Fantastischen zu verbinden. Die Piraterie ist der Grundstein in dieser Reihe. Die Protagonistin Jolly wächst bei einem bekannten Piraten auf und der Leser erlebt bei seiner Reise durch die Karibik Seeschlachten, Prügeleien und das Spinnen von Intrigen. Der Jugendroman ließ mich in eine Abenteuerwelt abtauchen und ich musste immer wieder an einen Cartoon denken, der sich rund um eine Pirateninsel drehte. (Leider ist mir der Name entfallen, ich vermute es war eine Adaption der Schatzinsel.) Verknüpft mit der Idee, Kinder über das Wasser laufen zu lassen, bekommt der Roman einen fantastischen Ton, der sich wunderbar und stimmig mit dem Hintergrund der Piraterie verbindet.Was mir bei den Büchern von Kai Meyer ebenfalls immer sehr gut gefällt ist, dass er immer wieder Figur auf Mythos oder Fabelwelt einfließen lässt. Hier erzählt er von Klabautermännern, die im seemännischen Aberglauben, als Seegeister gelten.Die Handlung selbst wird auf einer leicht verständlichen und angenehmen sprachlichen Ebene erzählt und bietet einen auf das Ende abgestimmten Spannungsbogen. Der Roman steigt zwar zu Beginn schon actionreich ein, wird aber oft von Phasen der Ruhe durchzogen, die immer wieder in einen neuen Höhepunkt gipfeln. So hat der Leser weder das Gefühl durch die Handlung zu rasen, noch langweilt man sich bei zu ausschweifenden Beschreibungen der Landschaft oder der Schiffsroute.In „Die Wellenläufer“ sind die Hauptprotagonisten Jolly und Munk, zwei Vierzehnjährige, die neben ihrer Fähigkeiten ganz normale Teenager sind. Erste Liebe, erster Kuss und die erste Eifersucht spielen ab und an eine Rolle und könnten in den Folgebänden vielleicht noch wichtiger werden. Jugendliche werden sich somit wunderbar in die Figuren hineinversetzen können, aber auch als erwachsener Leser habe ich eine schöne Beziehung zu den beiden aufbauen können. Unter den Nebenfiguren habe ich auch meinen persönlichen Liebling gefunden. So findet sich dort doch Buenaventure, ein Pitbullmann, der zuerst rohe Gewalt ausstrahlt, sich aber als ruhiger und herzensguter Freund erweist. Ob sich der Name auf das spanische Wort Glück bezieht, weiß ich nicht, nehme es jedoch an und finde es für diese Figur gut gewählt.Fazit:Der erste Band der Wellenläufer-Trilogie ist ein fulminanter Auftakt und Abenteuer- sowie fantastischer Roman zugleich. Kai Meyer ist ein wahrhafter Künstler und begeistert mich durch seine tollen Ideen und seine einzigartige Art zu schreiben. Für alle Fans des Autors nur zu empfehlen!

A fine enough adventure story with pirates and magic. Kai Meyer has a lot of imagination and many great ideas to populate his fantasy worlds. Unfortunately his story-telling doesn't work well for me and just doesn't manage to evoke any feeling of “suspense” or “dread” or “mystery”, or even “fascination”. I just can't help but find the writing emotionally distant. A character dies, and I feel nothing. It's hard to describe, but I feel more like being told a story than experiencing the story together with the characters.These characters, especially the main cast, just don't seem to stand out in any way to me. They lack distinct voices and anything to make me care for them. They're just overall nice people, but don't have much of an individual character. As a matter of fact, my favorite character in this book was an eccentric woodworm!Everybody is also talking exactly the same way. The pirates sound the same as the third person narrator, teenagers the same as adults. All of them at times use completely old-fashioned words or expressions, that simply sound artificial to me (I can somehow accept the narrator sounding like my great-grandfather, but a pirate girl really shouldn't talk in a more refined way than everyday teenagers). There is not much to criticize concerning the actual story. It's a decent fantasy adventure book. Very much written for a young audience. I probably would have loved these books as a child or even teenager, too bad I was born too early. A definite recommendation for young readers. Older readers should get it from the library first. Especially if you like fantasy with pirates, this is for you.
1
353
download or read online
Reviews
Arya
Munk and Jolly . . . the two last Polliwogs . . .fly across the water in this tale filled with magic and intrigue.Enter the realm of cut-throats and bandits, dashing corsairs and devilish emperors - the Pirates. Jolly was raised by a pirate and she considers herself one of them to her core, but when the pirate she calls captain is betrayed - what can she do. . . .? She runs for her life, right into the middle of adventure.Munk is a smart boy who has been isolated from civilization for his entire life. His parents are scared for him - knowing that the pirates that roam the Caribbean would kill to possess a Polliwog - sure that he is last of his kind. But then Jolly floats into his life and he is thrust into a world he has never known. Torn from the saftey of his island home he sails on a Ghost Ship, manned by the Ghost Trader - a man who deals in others souls. Neither of the Polliwogs can unserstand how much they are needed if man-kind is to survive, for the Maelstrom is rising, gaining power and the Mare Tenebrosum is setting a doorway into the deep. The Ghost Trader rallies around himself people to stand against the darkness and the Polliwogs are high on his list.Captain Walker, Buenaventure, Princess Soledad and Griffin - the card boy - are just a sliver of this stunning cast which support one of the best high seas adventures of all time!
Vivian Le
*WARNING: MY REVIEWS MAY HAVE SOME SPOILERS* It was a nice, solid story. How much better can it get?? I mean, there were pirates, people walking on water, "oracles", and even monsters!! I wanted to give the book 4 stars but there were some problems that bothered me. One problem was that I didn't feel connected to the characters. Even when Munk's parents were dying, I didn't feel anything at all. I felt no sympathy or anything for him. If I felt more connected to Munk, I probably would have felt sorry for him. Another problem was the ending. Even if this book is part of a series, a book is supposed to have some satisfactory ending. Rarely have I ever read book that leaves you with a HUGE cliffhanger. It's plain annoying when it happens. Other than that, I loved the story. I liked how Meyer wrote the book. I'm excited for the second book in the series.
Miss Bookiverse
Thought it was great! The usual well developed Kai Meyer creatures - original and scary. The plot moved quickly and was gripping. I quite liked most of the (main) characters for a change, too (not like the ones in Sturmkönige, who I think are nice but I don't sympathize with them much).The city of Aelenium is described so beautifully, I wish I could visit it for myself.As for names I like most of them, but some were badly chosen in my opinion, most of all "Munk" - what the hell?I didn't mind the cliffhanger much because I jumped right into book 2 :)
Review will shown on site after approval.
(Review will shown on site after approval)